NACKENBESCHWERDEN

Auch Nackenbeschwerden sind fast jedem bekannt. War’s der kalte Zug vom Fenster letzte Nacht oder ist man in ungünstiger Stellung eingeschlafen? War man im Sportstudio zu ehrgeizig oder war es ein Auffahrunfall. Ganz klar, auch Nackenschmerzen haben sehr unterschiedliche Ursachen.

Natürlich sind auch hier Verschleißerscheinungen ein häufiger Grund. Das Schleudertrauma ist nach Auffahrunfällen häufig und kann zu einer Instabilität, einem “Ausleiern” der stabilisierenden Bänder in der Halswirbelsäule führen.
Ferner finden sehr häufig Blockierungen, einfach gesprochen, ein schmerzhaftes Verhaken der Zwischenwirbelgelenke, an der Halswirbelsäule statt. Diese führen oft auch zum sehr schmerzhaften Schiefhals, der meist nur noch eine Bewegung in eine Richtung zulässt, in der manuellen Medizin die “freie Richtung” genannt. Man sieht schon: Nackenschmerzen sind eine “Kardinaldisziplin” der manuellen Medizin.

Nackenschmerzen sind oft “die Spitze des Eisbergs”, also das erste spürbare Anzeichen von Schädigungen, die ganz woanders am Körper ihren Ursprung haben… oder in der Seele. Auch hier hat die manuelle Medizin ihre Stärke: Im Auffinden sogenannter Verkettungen, eben jener verborgenen Schädigungen, die eine oft lange Reihe von Kompensationen ausgelöst haben um dann letztlich im Nacken zum Schmerz zu werden. So führt dies gelegentlich zur Verwunderung, dass Nackenschmerzen am Fuß oder am Becken behandelt werden oder auch im Gespräch. Nicht zu vergessen: Eine der wichtigsten “Werkzeuge” in der manuellen Medizin: sich Zeit nehmen.